Für Coaching, Beratung, Mentoring, Sparring, Workshops -

Change Management  -  Organisationsbezogene Arbeitsbereiche

Wenn grössere Veränderungen im Unternehmen - in der Organisation bevorstehen.

Es sind in der Regel weder technologische Probleme, fachliche Defizite der Beteiligten oder ungenügende Ressourcen, die sehr oft:
- Zu massiven zeitlichen Verzögerungen,
- grossen Kostenüberschreitungen,
- konzeptionellen oder technischen Zielabweichungen,
- bis hin zum Scheitern der Projekte führen.

Vielmehr sind die Ursachen für die Abweichungen oder gar des Scheiterns bei einer Vielzahl von "Veränderungsprojekten" in der menschlichen Natur und auf der Beziehungsebene zu suchen.

Zwei wichtige Faktoren die sich Veränderungen in den Weg stellen, sind die Ängste der Betroffenen und die systemischen Verharrungskräfte.


Veränderungen und ihre Risiken. - Wo es Licht hat gibt es auch Schatten.

Die Gründe für die Veränderungen von Organisationen – Unternehmen sind vielfältig:

  • Die Anpassung an Marktveränderungen, neue Aufgabenstellungen,
  • die Einführung neuer Produkte – Dienstleistungen,
  • ein Reengineering aufgrund von Fusion, Übernahme, Generationenwechsel, Effizienz- und Kostenoptimierung, …,
  • die Einführung neuer Technologien und Infrastrukturen für Abwicklung der Produktions- und Administrationsprozesse,
  • etc. .

Die möglichen Risiken sind:

  • Die Projekttermine werden nicht eingehalten,
  • es kommt zu massiven Kostenüberschreitungen,
  • wichtige Mitarbeiter gehen,
  • langfristige Doppelbelastung von projektinvolvierten Mitarbeitern, Bindung von personellen Ressourcen,
  • ungewollte Richtungsänderungen,
  • die Projektziele müssen stark zurückgenommen werden,
  • das Projekt scheitert, Imageverlust
  • etc.

Veränderungen → Verunsicherung → Ängste → Widerstände

Die Angst vor den Folgen einer Veränderung ist eine der häufigsten Ursachen die Veränderungsprozesse massiv behindern oder gar scheitern lassen. Leben heisst sich den fortlaufenden den Veränderungen der Umwelt anzupassen. Wir kommen in den Kindergarten wechseln anschliessen in Primar-, Sekundarschule, ins Gymnasium. Erlernen einen Beruf oder beginnen Studium, machen eine Abschlussprüfung, treten eine Stelle an und …. . Es ist für uns ein laufender Veränderungsprozess äusserlich wie auch innerlich. Obwohl wir uns dessen bewusst sind, machen vielen von uns Veränderungen Angst. Ängste sind in vielen Fällen die Wurzel für die unterschiedlichsten Formen von Wiederständen die die Veränderungsprozesse behindern bis verhindern.

Der Ängste vor Veränderungen wie auch die damit verbundenen Widerstände sind oft durch rationales Denken nicht zu erklären. Es ist leider sehr oft der Fall, dass weder logische Erklärungen noch Tatschen sie entkräften oder gar verschwinden lassen.

Mit welchen ursächlichen Ängsten sind bei Veränderungsprozessen zu rechnen:

  • Existenzangst, Angst den Arbeitsplatz zu verlieren,
  • in eine neue Arbeitsumgebung versetzt zu werden,
  • die Ungewissheit,
  • überfordert zu werden, den neuen Anforderungen nicht mehr gewachsen zu sein,
  • die neunen Prozesse und Technologien nicht mehr richtig zu verstehen und zu beherrschen,
  • zurückgestuft zu werden,
  • an Status, Macht und Einfluss zu verlieren,
  • die Angst zu scheitern,
  • etc. .

Wie äussern sich die Widerstände:

Offener und versteckter Widerstand, wobei der versteckte Widerstand die problematischere Form der Behinderung ist. Er ist oft schwierig den versteckten Widerstand zu erkennen und konstruktiv aufzuarbeiten.

Es sind:

  • Verweigerung,
  • Verschleppung, Ausbremsung,
  • alles wird kritisiert, endlos hinterfragt, keine konstruktive Form der Kritik,
  • wichtige Informationen werden zurückgehalten,
  • Sabotage, Intrigen,
  • Bildung von oppositionellen Zweckgemeinschaften,
  • etc.

Aus der systemischen Sicht.

Systeme und ihre Reaktion auf Veränderungen - Systemischen Verharrungskräfte & Homöostase.

Unternehmen, Verwaltungen, Organisationen und Arbeitsteams sind soziale und soziotechnische Systeme.  In der Arbeitswelt werden zur Unterstützung der menschlichen Arbeitsleistung verschiedenste Technologien eingesetzt. Für komplexere Funktionen oder Aufgaben mit grossen Volumen sind es hoch technologisierte, vernetzte Systeme (Produktionsanlagen, Computerlösungen, Kommunikationstechnologien, etc.). Soziale Systeme und technische Systeme verschmelzen zu soziotechnischen Systemen.

Zu den Aufgaben von Systemen gehört: Das Regeln, Steuern, Strukturieren, die des Verbindens, des Abgrenzens, … . Wichtige Funktionen davon sind die Aufrechterhaltung des ursprünglichen Zustandes, das Regeln des Zusammenlebens, der Arbeits- und Kommunikationsprozesse innerhalb der jeweiligen Systeme und die des Kontaktes mit den „Nachbarsystemen“.

Die Aufrechterhaltung des ursprünglichen Zustandes.
Ein der wichtigsten Aufgaben von Systemen ist wie bereits erwähnt die Regelung, die Aufrechterhaltung eines bestimmten Zustandes. Bei einem organischen System, dem Blutkreislauf wird der Blutdruckwert in einem bestimmten Bereich gehalten oder dahin zurückgeführt. Das System «wehrt sich gegen Veränderungen». Greifen wir von aussen in ein System ein und verändern nur einen Teil der verantwortlichen Parameter oder die Veränderung der Parameter erfolgt unzureichend erzielen wir kurzfristig eine Veränderung, doch nach einiger Zeit kippt das System teilweise oder ganz in seinen „ursprünglichen“ Zustand zurück. Die erwünschte Veränderung wurde somit nicht nachhaltig erreicht.

Veränderungen nachhaltig zu realisieren kann je nach Veränderungsinhalt und den Beteiligten - Betroffenen zu einem komplexen und schwierigen Unterfangen werden.


Der direkte Weg

„Es war einmal ein Mann, der sich verirrte und in das Land der Narren kam. Auf seinem Weg sah er die Leute, die voller Schrecken von einem Feld flohen, wo sie Weizen ernten wollten. ‚Im Feld ist ein Ungeheuer’ erzählten sie ihm. Er blickte hinüber und sah, dass es eine Wassermelone war. Er erbot sich, dass ‚Ungeheuer’ zu töten, schnitt die Frucht von ihrem Stiel und machte sich sogleich daran sie zu verspeisen. Jetzt bekamen die Leute vor ihm noch grössere Angst, als sie vor der Melone gehabt hatten. Sie schrien: ‚Als Nächstes wird er uns töten, wenn wir ihn nicht schnellstens loswerden’ und jagten ihn mit ihren Heugabeln davon.

und der andere Weg.

Wieder verirrte sich eines Tages ein Mann ins Land der Narren, und auch er begegnete Menschen, die sich vor einem vermeintlichen Ungeheuer fürchteten. Aber statt ihnen seine Hilfe anzubieten, stimmte er ihnen zu, dass es wohl sehr gefährlich sei, stahl sich vorsichtig mit ihnen von dannen und gewann so ihr Vertrauen.
Er lebte lange Zeit bei ihnen, bis er sie schliesslich Schritt für Schritt jene einfachen Tatsachen lehren konnte, die sie befähigten, nicht nur ihre Angst vor Wassermelonen zu verlieren, sondern sie sogar selbst anzubauen.

Was die beiden Parabeln zeigen wollen, weder einfache Tatsachen noch logische Ratschläge bewirken allein die für einen Wandel notwendigen Einstellung. * (Quelle: Becker/Langosch).


Wir begleiten Ihr Veränderungsprojekt (Change Management)  auf der Beziehungsebene. So können Sie sich voll auf die fachlichen und unternehmensspezifischen Inhalte und deren Umsetzung konzentrieren.

Wo immer es im Projektverlauf notwendig wird, unterstützen wir Sie im Veränderungsprozess.
Bei folgenden Aufgaben:
- Verunsicherung und Ängste frühzeitig zu erkennen und abzubauen,
- gemeinsame Werte und Ziele zu entwickeln,
- frühzeitig zu informieren,
- bei der Erarbeitung von verbindlichen „Spielregeln“,
- der Stärkung der Motivation,
- die Kräfte auf das gemeinsame Ziel auszurichten,
- das Rollenverständnis entwickeln und Rollen zu klären,
- Konflikte erkennen und lösen,
- die Kommunikations- und Sozialkompetenz zu fördern,
- Ressourcen zu erschliessen und Potenziale zu fördern
- etc.

Unsere Maxime - so wenig wie möglich   -   soviel wie notwendig!

Erfahren Sie, wie Sie die erfolgshemmenden Einflüsse erkennen, - reduzieren oder verhindern können, um so die erfolgreiche Umsetzung sicherzustellen. Wir vermitteln keine Schulung auf Vorrat. Die Häufigkeit der Trainingssequenzen und „Interventionen“ richten sich nach dem jeweiligen Prozessverlauf.


Damit ein Projekt (Veränderungsprozess) zu einem erfolgreichen Abschluss kommen, ist es wichtig, dass über das gemeinsame „Fahrziel" Einigkeit besteht, dass alle „an Bord" bleiben und der geplante Kurs beibehalten wird.

Mit unserer Begleitung des Change Management-Prozesses - Führen Sie Ihre Projekte sicher ins Ziel.